click here for the english version
MOLL-SELEKTA 1 :

JOSEPH COTTON: DANCEHALL DAYS 1976 - 1984

Der Sohn des legendären Count Ossie war ursprünglich unter dem Namen Jah Walton aktiv und ist spätestens seit seinem Nr. 1 Dancehall-Hit (England) "No Touch The Style" für seinen unverwechselbaren Sing-Jay-(Sprech)Gesang besonders bekannt. Das Album dokumentiert den zeitlichen Ablauf vom Rock Steady zum Roots Reggae bis in die Prä-Dancehall-Phase und bietet herausragende Versionen alter Treasure Isle, Channel One und Harry Mudie-Klassiker. Gemixt von Errol Brown, King Jammy, Scientist, King Tubbyand und Bunny Tom Tom, produziert von Sonia Pottinger, Harry Mudies, Carlton Patterson, Bunny Lee and Trevor Elliott. Backing Bands: Roots Radics, Sound Dimension and the Revolutionaries.

CD: INDIGO 4429-2
LP : INDIGO 4429-1 (mit Klappcover)

MOLL-SELEKTA 2:

ALTON ELLIS: ARISE BLACK MAN 1968 - 1978

Eine Kompilation von einigen der besten und raren Tracks des Soul-Groovers, der lebenden Legende des Jamaika-Soul. Lovers-Tunes, Soul-Klassiker (wie "It’s Your Thing" von den Isley Brothers) und mystische afrikanische Tracks, von Bedeutung sowohl für Reggae-, Soul- als auch Weltmusik-Fans. 16 zeitlose Klassiker aus den goldenen Tagen des Genres, als Alton Ellis aufgrund seiner vielen Top-Five-Hits vor Bob Marley die unumstrittene No. 1 auf Jamaika war und nicht von ungefähr den Titel "Mr. Soul Of Jamaica" innehatte.
Produziert von den großen Namen der karibischen Insel C. C. Dodd, Duke Reid und Keith Hudson, eingespielt von den seinerzeit wichtigsten Backing-Bands Sound Dimension, Soul Vendors und die Soul Defenders.

CD: INDIGO 4428-2
LP: INDIGO 4428-1 (mit Klappcover)

MOLL-SELEKTA 4:

MIKE BROOKS AND FRIENDS:
JUST THE VIBES 1976 - 1983

Die dritte Veröffentlichung von MOLL-SELEKTA ist ein kulturelles Schaufenster zeitlosen Roots-Reggaes, dekoriert mit hochkarätigen Gastsängern und DJ’s wie Don Carlos (Black Uhuru), Cornel Campbell, Barry Brown, Errol Dunkley Horace Grosset und Jah Lloyd. Tief inspirierte, groovende Songs, leichte Dub-Anklänge, ausgetüftelte Studioeinspielungen und einige der beseeltesten Stimmen aus den goldenen älteren Tagen dieses großartigen Genres. Produziert und gemixt von Größen der Zunft wie Lee Perry, Jackie Mittoo, Prince Jammy, King Tubby und Scientist - ein Klassiker auf CD und LP.

CD: INDIGO 4398-2

LP: INDIGO 4398-1 (LP mit Klappcover)

MOLL-SELEKTA 5:

ANSEL COLLINS WITH SLY AND ROBBIE:
JAMAICAN GOLD

Fünfzehn Aufnahmen des neben Jackie Mittoo vielbeschäftigsten und bekanntesten jamaikanischen Keyboarders Ansel Collins. Eingespielt 1979 mit der legendären Studio-Band The Revolutionaries, zu der neben Collins auch die weltberühmten "Ridddim Twins" Sly & Robbie gehörten, präsentiert "Jamaican Gold" zeitlosen Roots und Lovers-Reggae, Dubs, viele Instrumentals sowie die Gast-Sänger Tony Tuff und Roland Burrell und die beiden DJ’s Mr. Mystic und Jah Thomas. Ein Ausflug quer durch die großartigen musikalischen Erfindungen jamaikanischer Geschichte, die von Ansel Collins nicht unwesentlich mitgeprägt wurde. Als Studio-Musiker wirkte er an unzähligen Aufnahmen für die wichtigsten Reggae-Produzenten wie Clement "Coxsone" Dodd, Bunny Lee, Leslie Kong, Phil Pratt und Prince Buster mit und ist dieser stetige Fluß bis heute nicht abgerissen. Im Verlauf der Jahre war er u. a. an Produktionen von Black Uhuru, Lee "Scratch" Perry, Culture, King Tubby, Prince Far I, Gregory Isaacs, Augustus Pablo, The Mighty Diamonds, Toots And The Maytals, Buju Banton und Serge Gainsbourg beteiligt und mit fast allen Größen des Genres auch live unterwegs, insbesondere mit Jimmy Cliff, U-Roy und Dub Syndicate. Zu seinen wichtigsten Eigen-Kompositionen gehören mit den UK-Hits "Double Barrell" und "Stalag 17" zwei der bekanntesten und am häufigsten gecoverten Reggae-Stücke überhaupt.

CD: INDIGO 4399-2 (CD mit 8 seitigem Digi-Pack und Goldfarbe)
LP: INDIGO 4399-1 (LP mit Klappcover)

Moll-Selekta 5

Cornel Campbell:
Original Blue Recordings 1970 – 1979

Über vier Jahrzehnte hat CC die Geschichte der jamaikanischen Musik vom R&B/Ska bis zum Reggae mit vielen Klassikern veredelt und Songs geschaffen, die heute noch in jeder guten Dancehall gespielt werden. Allen voran seine Hits "Queen Of The Minstrels" und "Stars", die er seinerzeit für Clement "Coxsone" Dodd im legendären Studio One aufnahm. Seine Soul-geprägte, besondere Falsettstimme, die besonders in hohen Tonlagen über ein außergewöhnliches Timbre verfügt, ließ Journalisten immer wieder vom "Sam Cooke des Reggae" jubilieren.
"Original Blue Recordings 1970-1979" präsentiert viele seiner Highlights und zeigt CC ebenso voller Seele in seinen Liebesliedern wie bei den von den Rastas beeinflussten erdigen Roots-Songs. Zeitlose Soul-, Lovers- und Roots-Evergreens, darunter Fremdkompositionen von Marvin Gaye, Sam Cooke und insbesondere Curtis Mayfield. Die Compilation enthält den Hit "Just One Kiss (Magic Spell)", die bekannte Single-version "Jah Jah Me No Horn Yah" und die Dub-version von "Devil In Bed", die selbst auf Single noch unveröffentlicht ist.
Die Tracks wurden eingespielt mit den bedeutendsten Backing Bands der 70er The Aggrovators, Soul Syndicate und den High Time Players. Die Aufnahmen fanden in den führenden Studios Channel One, Harry J‘s, Randys, Dynamics statt und gemixt wurde bei King Tubbys. Produzent war Bunny 'Striker' Lee, einer der wichtigsten Produzenten der Insel, der CC in den 70ern zu seiner wohl besten und fruchtbarsten Phase verhalf - Kingston, Jamaica, zwischen 1970 und 1979.

CD: INDIGO 4397-2 (8-seitiges Digi-Pack)/
LP: INDIGO 4397-1 (Klappcover)

Moll-Selekta 6

Cornel Campbell: Give Me Love/My Confession

Die erste Single von Moll-Selekta, eine Doppel A-Seiten 7-inch mit zwei raren, essentiellen Tracks, die nicht auf dem Cornel Campbell Album (CD/LP) "Original Blue Recordings 1970 - 1979" enthalten sind. "Give Me Love", ein perfektes Beispiel für Campbell‘s unverkennbaren Lovers und Roots-Style mit der markanten, spooky-jazzigen Orgel und das hoch spirituelle Lovers-Statement "My Confession". Produziert von Bunny Lee, gemixt bei King Tubby’s - eine unverzichtbare Ergänzung zum Album.

7-inch Single:

Moll-Selekta 7:

Barry Brown: Rich Man Poor Man 1978 - 1980

The Jamaican Bob Dylan - die sechste Veröffentlichung von Moll-Selekta präsentiert den jamaikanischen Roots-Sänger und Songschreiber Barry Brown. Kaum ein anderer Sänger der Insel genießt aufgrund seiner harten und direkten Art die Dinge beim Namen zu nennen, eine derartige streetcredibility, die zu einem solchen Spitznamen führte.
Bevor die 80er Jahre die digitale Phase im Reggae einläuteten, war Barry Brown bereits ein Dancehall-Star mit einer ausgewiesenen Rekordmenge an Hitsingles wie "Step It Up Youthman", "Politician" und "Put Down Your Guns". Er hatte mit fast allen großen Reggae-Produzenten wie Bunny Lee, Joe Gibbs, Sugar Minott und Clement "Coxsone" Dodd (Studio One) zusammengearbeitet.
Auf den Songs legten die wichtigsten Backing-Bands der damaligen Tage wie die Aggrovators mit Sly&Robbie, Roots Radics, Revolutionaries und die High Times Players den detailreichen, schweren Roots-Teppich, auf dem Barry Brown seine ausdrucksstarken Lyrics ausbreiten konnte. Der unverkennbare King Tubby-Mix liefert die passende musikalische Härte und kommt besonders auf der abschließenden Dub-Version des Titelsongs zur Geltung. Produzent der Aufnahmen ist Rodguel "Black Beard" Sinclair, der Bruder von Tappa Zukie, über viele Jahre Bunny Lee‘s rechte Hand. Der Besitzer des "Hulk" und "Mr Tipsy"-Labels hat neben vielen anderen auch mit Chaka Demus & Pliers und Beres Hammond zusammengearbeitet gearbeitet, ihm gehört mittlerweile auch das alte Studio von King Tubby.
"Rich Man Poor Man 1978 – 1980" zeigt Barry Brown in der Blütephase seines Schaffens und präsentiert erstmalig einige seiner besten Songs auf einem Album.

CD: INDIGO 4395-2
(8-seitiges Digi-Pack mit ausführlichen Liner Notes)
LP: INDIGO 4395-1 (mit Klappcover)

Moll-Selekta 8:

KING TUBBY THE DUB MASTER PRESENTS
THE ROOTS OF DUB and DUB FROM THE ROOTS

Der Release vereinigt zwei der essentiellsten Dub-Alben in einem 2 CD/2 LP-set: "The Roots Of Dub" und "Dub From The Roots" von 1974 und 1975. Als Wiederveröffentlichung enthält diese Edition zum ersten Mal sämtliche Tracks der beiden Original-LP’s in unvergleichbarer Klangqualität. Beide Platten fallen in die bahnbrechende historische Frühphase des Dub und demonstrieren mehr als alle späteren Alben die großartige Pionierarbeit des Duos King Tubby (Engineer/Mixer) und Bunny Lee (Produzent).
Wohl kein anderer Künstler als King Tunny hatte unbestritten einen so großen Anteil an der Begründung und der Entwicklung des Dub. Er sorgte bereits seit 1972 dafür, daß sich die ausgetüftelten instrumentalen Dub-Versionen auf den B-Seiten der handgepressten jamaikanischen Singles befanden und war am vermutlich ersten Dub-Album überhaupt, Lee Perry’s epochalem "Blackboard Jungle Dub", maßgeblich beteiligt.
Enthalten sind viele der wichtigsten Riddims aller Zeiten, die als Vocal-Versionen zu den größten Hits von Bunny Lee gehörten: John Holt’s "A Love I Can Feel" und "Man Next Door", wurden ebenso auf ihr Bass- und Drums-Gerüst gelegt und mit Hall-und Echoeffekten versehen wie Cornel Campbell’s "Queen Of The Minstrell" oder Johnny Clarke’s "Rock With Me". Die Musik wurde von den Aggrovators in ihrer wohl amtlichsten Besetzung eingespielt, dabei waren u. a. Chinna Smith, Carlton & Aston Barrett, Robbie Shakespeare, Tony Chin und Augustus Pablo.
Die ungeheure atmosphärische Dichte der Songs, und die Kraft des musikalischen Ausdrucks sind bis heute geblieben und haben nichts von ihrer Magie verloren. Diese historischen Werke sind Teil jamaikanischer Geschichte und gewichtige Monolithe auf dem Weg zu King Tubby’s Ruhm.

CD: INDIGO 4396-2 (Doppel-CD, 8 Seiten Digi-Sleeve-Pack)
LP: INDIGO 4396-1 (Doppel-LP, Klappcover)
Digital remastert



Moll-Selekta 9:

Various Artists: Don’t Give Up Your Culture

„Don‘t Give Up Your Culture“ ist die neunte Veröffentlichung von Moll-Selekta - ein essentieller Roots-Sampler mit vielen  herausragenden, auf CD/LP bislang unveröffentlichten Tracks von The Mighty Diamonds, Johnny Clarke, Jacob Miller, Horace Andy, Wayne Jarrett, Linval Thompson und Rod Taylor. Die Zusammenstellung ist geprägt durch eine Ansammlung von „sweet high voices of Jamaica“, unter denen besonders der völlig unbekannte Flick Wilson mit seiner außergewöhnlichen Falsett-Stimme auffällt. Insbesondere sein mitreißender und überragender Titel-Track mit seinen Roots & Culture-Lyrics ist ein Musterbeispiel für die religiösen und politischen Aussagen aller anderen  klassischen Roots-Sänger auf diesem Sampler.

Neben den beiden wohl wichtigsten Backing Bands der damaligen Tage, den Aggrovators und Roots Radics, wurden die meisten Stücke von der hierzulande weniger bekannten Ring Craft Posse eingespielt, deren Line Up aber ebenfalls die Creme der jamaikanischen Studiomusiker zusammenführte. Unter anderem gehörten Sly & Robbie, Lloyd Parks, Ansel Collins, Winston Wright, Willie Lindo und die Horn Section mit Dean Fraser, Bobby Ellis und Ronald Robinson dazu. Produzent der meisten Tracks war der Bruder von Tappa Zuckie,  „Blackbeard“ Sinclair, jahrelang die rechte Hand von Bunny Lee, mittlerweile auch Besitzer vom alten King Tubby-Studio. Die restlichen Stücke wurden von King Tubby produziert und neben anderen auch gemixt. Aufgenommen wurde bei Channel One, King Tubby‘s und Sinclairs eigenem Mr. Tipsy-Studio in Kingston, Jamaika, zwischen 1972 und 1984, in den wohl wichtigsten und aufregendsten Jahre des Reggae.

CD:
INDIGO 4430-2 (CD, 8-seitiges Digi-Pack, 17 tracks)
LP:
INDIGO 4430-1 (LP, Klappcover, 14 tracks)
Digital remastert

Moll-Selekta 10:

The Ring Craft Posse:
St. Catherine In Dub 1972 - 1984

"St. Catherine In Dub", die zehnte Veröffentlichung von Moll-Selekta, kompiliert die besten Dubs, die im Laufe der 70er und Anfang der 80er Jahre unter der Regie von Produzent "Blackbeard" mit der Backing Band Ring Craft Posse entstanden sind.
Rodguel "Blackbeard" Sinclair, der Bruder von Tappa Zukie, war über viele Jahre Bunny Lee‘s rechte Hand, er ist seit langem auch Besitzer des alten Tubby-Studios in Kingston. Die Ring Craft Posse ist bis zum heutigen Tag zwar nicht so bekannt wie etwa die Aggrovators oder die Revolutionaries, zu ihrem Line Up gehörte aber ebenfalls die Creme der jamaikanischen Studio-Musiker. Drums: Sly Dunbar und Mickey "Bo" Richards, der auch Mitglied der Upsetters von Lee Perry war. Bass: Robbie Shakespeare und Lloyd Parks. Keyboards/ Organ/Piano: Winston Wright, Ansel Collins, Herbie Harris, Robbie Llynn. Guitar: Willie Lindo, Winston Bopee, Dwight Pickney. Horn-Section: Bobby Ellis, Roland Robinson, Dean Fraser und David Madden.
Gemixt wurden die Songs von Ruddy "Jah" Thomas, der auch als DJ und Produzent selbst sehr erfolgreich war und "Stumpy"?, der heute mit Buju Banton zusammen arbeitet. Engineer war neben Nowell Earn auch Michael Riley, der bereits in dem berühmten Dynamics Studio Hand anlegte.
"St. Catherine In Dub" gibt Neueinsteigern die Möglichkeit ein Genre des Reggae kennenzulernen, das mit ständigen Innovationen, technischer Raffinesse und Kreativität glänzt und Insidern ein Album an die Hand, das eine Auswahl an kräftigen, sehr eingängigen und flüssigen Dubs bereit hält, die erstmalig in dieser Form erhältlich sind. Der Opener "West Bay" geht auf Burning Spears einzigen Studio One Chartserfolg "Joe Frazier" zurück, eine frühere, andere Version findet sich auf Lee Perry’s epochalem Album "Blackboard Jungle Dub". Unter den weiteren Dubs finden sich Versionen zu Songs von Dennis Brown, Delroy Wilson, George Faith und Horace Andy. Alle Tracks sind nach Stadtteilen von Portmore im Distrikt St. Catherine auf Jamaica benannt, was optisch durch eine alte Karte von Jamaika in den Innenseiten des Covers begleitet wird.

Moll-Selekta 10
CD: INDIGO 4394-2 (CD, 8 Seiten Digi-Pack)
LP: INDIGO 4394-1 (LP, Klappcover)
Digital remastert
Moll-Selekta 11:

MIKE BROOKS: THE EARTH IS THE FULLNESS

Die elfte Veröffentlichung von Moll-Selekta bietet das ullimative Roots-Reggae-Album aus Mike Brooks‘ langer und facettenreicher Karriere. „The Earth Is The Fullness“ fügt die fehlenden, bislang auf LP oder CD unveröffentlichten Singles aus seiner bewegten Studiozeit zu einem überschaubaren Puzzle zusammen und porträtiert gleichzeitig den gesellschaftlichen und musikalischen Wandel der Reggaehistorie in den 70er- und 80er Jahren. Das Album enthält einige seiner besten und wichtigsten, seit langem nur auf raren und hochgehandelten Singles erhältlichen Songs, darunter den Titel-Track, der 1972 im entstehenden Black Ark Studio aufgenommen und von Lee Perry gemixt wurde.

Mike Brooks hat sich nie ins Rampenlicht gedrängt, sondern ließ meist anderen den Vortritt und baute deren Karriere mit auf. Seine Produzententätigkeit mit der berühmten Session-Band The Revolutionaries von 1974-1977 war höchst fruchtbar, er verhalf im Channel One-Studio von Joe Joe Hookim u. a. den Mighty Diamonds zum Erfolg. Für weitere Aufnahmen mit Bim Sherman, Blacka Morwell, Earl „Chinna“ Smith, The Soul Syndicate, Hortense Ellis, Pat Kelly, Bobby Melody und Gladstone Anderson nutzte er das Treasure Isle-Studio ebenso wie das von Joe Gibbs. Trotz seiner nunmehr fast 30-jährigen Musikerlaufbahn veröffentlichte er deshalb nur eine Handvoll Alben und blieb als Künstler weitestgehend unbekannt.

Geboren 1953 in Westmoreland, Jamaika, gründete er zusammen mit Jah Lloyd, dessen enger Freund er bis zu dessen Ableben 1999 bleiben sollte, dass Teems-Label. Bereits die erste Veröffentlichung, Jah Lloyd‘s „Soldier Round The Corner“, ist heute ein Klassiker. Seitdem bewältigt der begnadete Sänger, der mühelos alle Schattierungen von R&B bis Roots beherrscht, fast alles in Eigenregie, betätigt sich ebenso oft als Sänger (u. a. beim Turtle Bay Country Club), Songschreiber, Produzent wie als Talentscout. Seit 1991 lebt Mike Books in London, sein Haus ist seither zum Anlaufpunkt vieler bekannter Reggae-Künstler geworden.

Die meisten Songs des vorliegenden Albums wurden im legendären Channel One Studio aufgenommen. Das kraftvolle „Jah Is My Light“ – produziert von Errol „Flabba“ Holt und Mike Brooks - eröffnet den Reigen aus großartigen Conscious-Rasta-Tunes und poetischen Songs mit leisen sozialkritischen Untertönen. Zu seinen Höhepunkten zählen sicherlich die beiden als long version enthaltenen Tracks „Who Have Eyes To See“, daß vom früh verstorbenen, in erster Linie als DJ bekannten Prince Far I produziert wurde, als auch das von Phil Pratt produzierte „No Brother Man“ mit seinem kreisenden, nicht zu enden scheinenden Rhythmus, der sich langsam meditativ im Gehörgang einschleicht. Er symbolisiert, was ein guter Reggae immer hat – keinen Anfang und kein Ende, eine fortwährende Schleife, den Fluss und den Herzschlag des Lebens.

Mit „The Earth Is The Fullness“ knüpft Moll-Selekta an das im Jahr 2000 veröffentlichte Album Mike Brooks And Friends: Just The Vibes 1976 – 1983 an. Wir hoffen, daß ihm dieses Album endgültig zu der seit langem verdienten Anerkennung als Künstler verhelfen wird.

Vertrieb: Indigo

Best. nr.:
INDIGO 5442-2 (CD, 8 seitiges Digipack, 13 tracks)
INDIGO 5442-1 (LP, Klappcover, 12 tracks)

Moll-Selekta 12:

LEE "SRATCH" PERRY
AND THE WHITE BELLY RATS:

PANIC IN BABYLON

Auch wir sind nunmehr Teil des Lee Perry Universums und freuen uns über die Präsentation der Doppel-Vinyl-Edition dieses großartigen Albums mit der frischesten und stärksten Performance des „Mighty Upsetters“ seit vielen Jahren!
Als einer der meist innovativen Legenden in der Historie der Reggae-Musik präsentiert Lee ‚Scratch‘ Perry sein neues New Dub Poetry Projekt. Unterstützt von den White Belly Rats, einer neuen Dub Combo die die musikalischen Landschaften komponiert hat, offeriert uns Lee Perry, aufregend wie zu seinen besten Zeiten, kraftvolle Dub-Stücke, essentiell inspiriert von seinen spirituellen Reisen und der kritischen Situation in der Welt.
Nach mehr als 150 (!) Alben als Produzent und/oder Artist, schlägt der Erfinder des Reggae und Dub mit diesem neuen Werk zurück. Man kann es als Sammlung spontaner Poesie betrachten, wo Tracks mit rauhen Texten und ohne Konzessionen oder sogar prophetisch gefärbte Songs mit Stücken mit leichteren Texten zusammentreffen, wie beim berühmten „Inspector Gadget“. Das Ganze wurde derart mit Klarheit, Realismus und Humor realisiert, dass sowohl die Fans von ehemals als auch alle Anderen, die einen authentischen und engagierten Artisten mit unbegrenztem Genius kennen lernen wollen, überzeugt sein werden.
Komponiert von DJ Startrek und seiner Combo „The White Belly Rats“ (DJ Startrek am Bass, Lax Delux an der Gitarre und Senator Spahni am Schlagzeug), produziert durch P.Brunkow und bei Sterling Sound NY gemastert, ist „Panic in Babylon“, gemäss einigen Privilegierten die schon reinhören durften, die Essenz des New Dub des dritten Jahrtausends!!!
Und obendrauf gibt’s noch das Solo (in „Panic in Babylon“) des berühmten Rico Rodriguez, der große Meister der Reggae Posaune – wer hat mehr zu bieten?

Für weitere Informationen zu diesem Album, Hörproben und Live-Aktivitäten von Lee Perry und den White Belly Rats bitte www.damp-music.com anmailen

Doppel-LP-Edition (Klappcover) mit zwei zusätzlichen Live-Tracks

Best.nr. INDIGO 5452-1

MOLL-SELEKTA 13:

VARIOUS ARTISTS:
THE BUNNY LEE ROCK STEADY YEARS

Für viele Reggae-Liebhaber ist die kurze Phase des Rock Steady zwischen 1966 und 1968 die vielleicht musikalisch produktivste Zeit der Karibikinsel.
Niemals zuvor und danach haben sich süße Melodien, inspirierende Rhythmen und wunderschöne Liebes-Texte so harmonisch im Einklang befunden. Eine Vielzahl von Soul-Coverversionen von Curtis Mayfield, den Impressions, den Supremes und anderen bekamen in der Rock Steady-Variante ein aufregend neues Gesicht und klangen in dieser bassbetonten Form wie eigenständige jamaikanische Produktionen. “The Bunny Lee Rock Steady Years” vereinigt einige der essentiellsten und rarsten Songs aus dieser Zeit - in einer besseren Soundqualität als je zuvor! Unter den vielen Künstlern finden sich bekannte Größen wie Slim Smith (Leadsänger bei den Uniques und Techniques) oder Alton Ellis und unbekanntere wie Cynthia Richards oder die Webber Sisters. Alle Tracks wurden produziert von Bunny Lee, einem der größten jamaikanischen Produzenten überhaupt - die Vielzahl seiner Rock Steady-Hits brachte ihm  den Spitznamen „Striker“ ein. Bis in die zweite Hälfte der 70er Jahre erlebte er einen ungeahnten Höhenflug, feierte zu Beginn des Jahrzehnts große Erfolge mit Slim Smith und Cornel Campbell, entdeckte dann Johnny Clarke und revolutionierte mit den Aggrovators um Sly & Robbie und deren fying cymbal sound den Roots Reggae. Er war einer der ersten, der das Potential eines King Tubby und dessen Sounderneuerungen ( siehe Dub ) erkannte und bei ihm seine Versions mixen ließ. Heute umfasst sein Produzentenkatalog wohl einige tausend Songs und nach wie vor gibt es kaum ein Foto ohne sein Erkennungsmerkmal - sein Kapitänshut, den er mittlerweile in allen möglichen Farben vorweisen kann.

Die Compilation bietet ein zeitgeschichtliches Erlebnis für Reggae- und Soulfreunde gleichermaßen, die Gefallen am schönen Gesang finden, die Coolness nicht mit Kälte verwechseln, und für die Liebe in Songs kein Tabuthema ist, wenn sie mit Seele vorgetragen wird.

INDIGO 5857-2
  CD - 8-seitiges Digipack
25 Stücke - über 71 Minuten lang - digital remastert - ausführliche Liner Notes

INDIGO 5857-1   Do-LP - Klappcover
25 Stücke - über 71 minutes lang - digital remastert - ausführliche Liner Notes



MOLL-SELEKTA 14:

SUGAR MINOTT: THE ROOTS LOVER 1978 – 1983

Die vierzehnte Veröffentlichung von MOLL-SELEKTA ist eine essentielle Zusammenstellung rarer, auf CD/LP bislang unveröffentlichter Roots-, Lovers- und DJ-Tracks von einem der wichtigsten Künstler Jamaikas. Lincoln „Sugar“ Minott hat die Geschichte jamaikanischer Musik als Sänger, Songwriter, Produzent, Label- und Soundsystem-Betreiber entscheidend mitgestaltet, sein Debüt-Album „Live Loving“ gilt als das erste Dancehall-Album überhaupt. Seine größten Charterfolge feierte er zu einer Zeit, als er in England noch bekannter war als in seiner Heimat, was schließlich zu einem Vertrag mit der RCA und einem Auftritt bei „Top Of The Pops“ führte. Sein honigsüßer Gesang, der gleichermaßen im Roots- wie im Lovers Rock-Genre die Songs veredelt, ist ein Synonym für seinen Spitznamen - auch wenn er selbst sagt, dass ihn dieser schon in den Kindheitstagen wegen seiner Vorliebe für Süßigkeiten gegeben wurde. Entsprechend auch seine Name als DJ: „Papa Honey“, auf dem Album (zusammen mit Sister Ester) vertreten auf dem Track „Waiting For Your Love“.

Die vorliegende Do-CD/Do-LP bringt erstmals eine remasterte Zusammenstellung seiner besten Maxisingles und Single A + B-Seiten in langen Versionen aus seiner kraftvollsten Roots-Phase, als Sugar Minott einen unvergleichen Katalog an hochqualitativen Songs besaß. Die Stücke wurden überwiegend mit der Roots Radics Band und den Black Roots Players im legendären Channel One Studio eingespielt, dazu kommen Gastauftritte von Ranking Dread und Yabby You (nur auf der CD). Seine beiden Hits „A Slice Of The Cake“ und „Dance Hall Style“ runden in ihren raren, langen 1983er-Versionen eine Werkschau ab, die – angereichert mit drei bombigen Intros – , die verschiedenen Facetten des Sugar Minott zu seiner historisch wichtigsten Zeit aufzeigt und innerhalb seines
großen Gesamtwerks weit herausragt.

Vertrieb: Indigo Musik GmbH
Do-CD im Digi-sleeve-pack (17 tracks)
Do-LP im Klappcover (14 tracks)



MOLL-SELEKTA 15:

VARIOUS ARTISTS: THE MIGHTY STRIKER SHOOTS AT HITS

„The Mighty Striker Shoots At Hits“ ist die vierzehnte Album-VÖ von Moll-Selekta. Anknüpfend an die erfolgreiche Compilation „The Bunny Lee Rocksteady Years“ (VÖ 2005) beschäftigt sie sich erneut mit dem Schaffen dieses bedeutenden Produzenten. Diesmal wird Bunny Lee's bekannteste Phase beleuchtet - die Zeit nach Rock Steady und gleichzeitig die Hochzeit des Roots Reggae von 1973 - 79. Auch der Titel des Samplers kommt nicht von ungefähr, denn Lee hat eine besondere Vorliebe für Western-Filme, die in seinem Wohn- zimmer auf einer Zweimeter-Leinwand rund um die Uhr laufen.
Bunny Striker Lee wurde von 1962 von Derrick Morgan in das Musikgeschäft eingeführt, arbeitete später als „record plugger“ für Duke Reid (Treasure Isle), bevor er ab 1967 selbst als Produzent tätig wurde. Neben der Rocksteady- hat Bunny Lee auch die anschließende Roots-Reggae-Phase maßgeblich mitbestimmt. Bis in die zweite Hälfte der 70er Jahre erlebte er einen ungeahnten Höhenflug, feierte zu Beginn des Jahrzehnts große Erfolge mit Slim Smith und Cornel Campbell, entdeckte dann Johnny Clarke und erweiterte mit den Aggrovators um Sly & Robbie und deren flying cymbal sound den Roots Reggae Horizont. Er war einer der ersten, der das Potential eines King Tubby und dessen Sounderneuerungen (Dub) erkannte und bei ihm seine Versions mixen ließ. Heute betreibt er neben der Verwaltung, Aufarbeitung und Verbreitung seines enormen Fundus an Songs der jamaikanischen Musikgeschichte auf dem Gelände seines Hauses eine Reparaturwerkstatt für Lastwagen.
“The Mighty Striker Shoots At Hits“ vereinigt einige der essentiellsten sowie rare Songs aus der Roots-Ära in einer besseren Soundqualität als je zuvor. Große Namen jener Zeit wie Horace Andy, Johnny Clarke und Delroy Wilson prägen die Zusammenstellung, die Song- auswahl unterscheidet sich deutlich von den übrigen Bunny Lee-Kompilationen auf dem Markt. Hier wurden explizit stilprägende und extrem seltene Aufnahmen aus Bunny Lee's Archiv hervorgekramt, die auch und gerade in der Original-Maxisingle-Länge (siehe Horace Andy - I Don't Want To Be Left Outside) jeden Fan erfreuen werden. Eine wunderschöne Ballade von Honey Boy als Hommage an Jamaika steht gleichberechtigt neben den härteren Roots-Steppers von Barry Brown, die Coverversionen von Hortense Ellis und Johnny Clarke ergänzen sich mit den Eigenkompositionen eines Jackie Edwards, einem der größten Balladeers, der jemals aus Jamaika kam. Lovers Rock in Form von Alton Ellis' großem Studio One-Hit "I'm Still In Love" - hier gesungen von seiner Schwester Hortense, - ergänzt sich vortrefflich mit Johnny Clarke's Coverversion von Hopeton Lewis' "Rocka Shocka", die wir um den seltenen DJ-Cut von Ras Murray ergänzt haben, um die ganze Spannbreite von Bunny Lee's Schaffen, sowie die einzelnen Stilrichtungen innerhalb des Roots Reggae von Singer-Songwriter-tunes bis zum Dub darzulegen.