go to page: 1 2 3 4
MOLL 19: SOULED AMERICAN: NOTES CAMPFIRE

The sixth release by the founders of slowness in music begins where "Frozen" ended and completes the direction. Unnecessary notes and beats are shut out with even more room for single tones to move through every thinkable sound-shade into total blankness. The ultimate reduction of ancient American songtraditions into bizarre meditations and etheric soundinventions and the most consequent alternative to modern 150-bpm-computersounds. Great critics all over again, including the English "Melody Maker" and "Vox".

CD: EFA 12119-2 LP: EFA 12119-1
MOLL 20: TIM ISFORT ORCHESTER: Tim Isfort Orchester

A fascinating, individual combination of serious entertainement, film, jazz and pop-music, unusual (mostly German) lyrics and very characteristical voices. 15 strings, 10 brass instruments, vibraphone, bandoneon and a complete rhythm-section meet guest-singers/speakers Blixa Bargeld (Nick Cave & The Bad Seeds/Einstürzende Neubauten), Katharina Thalbach (famous actress and directress), Tom Liwa (Ex-Flowerpornoes), Sam Leigh-Brown (N.O.H.A), Eva Kurowski (jazz-singer), Christian Junk and Christian Brückner (famous synchron-speaker and actor, a. o. the German voice of Robert deNiro). Critically hailed, a timeless masterpiece.

CD: EFA 12120 LP: EFA-12120-1
MOLL 21: SONYA HUNTER: HEADLIGHTS AND OTHER CONSTELLATIONS

Great songwriting somewhere between the earlier Joni Mitchell and the late Buffy Sainte-Marie, a cohesive, varied and exiting studio-production - the fifth and so far best album by the exeptional singer and guitarist Sonya Hunter from San Francisco. Supported by many musicians from the Bay Area-(Jazz)scene - having performed with "Tony, Toni, Tone", Beck, Victoria Williams, Linda Perry and the "Mommyheads" - she finally managed to record the one album a lot of fans had always expected from her


CD: EFA 12121-2
MOLL 22: ARNOLD KANT: NUR EIN ANDERES LICHT

Das großartige Debut der neuen Stimme der alternativen Musikszene bringt mit seltener Klarheit und Direktheit deutschsprachige Popmusik auf den Punkt. Stilistisch sehr variabel beinhaltet es neben Pop- und Rock-Stücken elementare Balladen, eine Vielzahl von Instrumenten — und grooven tut’s hier und da auch sehr manierlich. Eine facettenreiche Mixtur aus Immanuel Kant - in der Tat ein Verwandter über viele Ecken - und Arnold Schwarzenegger, produziert und begleitet vom alten Trabanten TOM LIWA (Ex-Flowerpornoes).

CD: EFA 12123-2
MOLL 23: TIM ISFORT ORCHESTER: APOLLO 18

Die Live-CD mit 5 unveröffentlichten Stücken - darunter Kompositionen von Carla Bley und Prince sowie ein alter Sinatra-Klassiker - und 4 bekannten Tracks, davon 2 in völlig veränderten Versionen. Eine fast unumgängliche Veröffentlichung aufgrund der sehr großen Begeisterung in nahezu allen bisherigen Konzerten - live spielt dieses Orchester und seine ausgezeichneten Solisten auf einem eigenen Planeten. "Süddeutsche Zeitung" : "Schöne "neue" Popwelt. Isforts symphonische Big-Bandmusik erweist sich live als vorteilhaft gecasteter Film aus Worten und akustischen Klängen. Ein streckenweise betörendes Erlebnis."

CD: EFA 12123-2

Moll 24: TOM LIWA: ST:AMOUR

Vier Jahre nach den Flowerpornoes das erste Studio-Album des Tom Liwa. Nach zwischenzeitlichen Ausflügen mit dem Tim Isfort Orchester meldet sich "einer der wohl besten Songwriter deutscher Zunge" (Rolling Stone) mit seinem ersten Studio-Album zurück. Melancholie, Melodie, Motorenrauschen - das lange Warten wird belohnt, selten genug die Veröffentlichungen, die allein der Texte wegen eine tiefere Aufmerksamkeit verdienen und zum Innehalten auffordern. Vom Vibraphon-dominierten "Ein Lügner würde dasselbe sagen über das dunkle, angenehm groovende "Julianastraat" bis zum zum potentiellen Indie-Pop-Hit "Für die linke Spur zu langsam" und dem schwungvollen "Casanovas Rückkehr zum Planet der Affen" - ein souveränes, überaus subtiles "Spätwerk" des "nachdenklichen Songpoeten" (Frankfurter Rundschau). Als besonderer Abschluß der unvergleichliche Solo-Stimmen-Auftritt des Christian Brückner. Tom Liwa tourt solo im April und Mai 2000. Liwa Homepage

CD:EFA 12124-2